• Obst & Gemüse
    für die Kleinsten

    32x in der EuRegio, vorwiegend KiTas, saisonal, aus ökologischer bzw. regionaler Erzeugung, teilweise unter Beschäftigung behinderter Menschen

Die Stiftung Jürgen Kutsch

IMG_0281 ak PREVIEWDie Stiftung Jürgen Kutsch ist partei­politisch und konfessionell unabhängig.

Sie greift die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit auf den Gebieten der Dachbegriffe „Integration/Migration“, „Gewalt“, „soziale Not“ und „Bildungskrise“ auf und sucht den Lösungsansatz aus dem Blickwinkel des christlichen Menschenbildes.

Wir fördern Bildung, Kunst und kulturellen Dialog sowie Jugendarbeit und helfen benachteiligten Menschen auf ihrem Weg in die Mitte der Gesellschaft.

mehr erfahren

Blog & Presse

XII. verbum ad mensam – meditative Impulse – das Wort bei Tisch

Jürgen Kutsch, 26. Juli 2019

Über die Kunst, unser Gedanken-Karussell konstruktiv zu kontrollieren Wir Menschen denken rund 60.000 Gedanken Tag für Tag. Doch welche Qualität haben diese Gedanken? Sind sie eher erhebend oder niederdrückend? Sind sie lösungs- oder problemorientiert? Wie schaffen wir es, diesen Strom von Gedanken zu beeinflussen, ihn in konstruktive, lebensbejahende Bahnen fließen zu lassen? Dies kann mit einladenden, [...] weiterlesen

Wir ziehen um !

Jürgen Kutsch, 25. Juli 2019

Die Stiftung und das Kulturpalais, und ich natürlich mit Ihnen, ziehen nach Mönchengladbach. In den Roermonder Höfen im Gladbachtal in unmittelbarer Nähe zur Musikschule, dem Skulpturengarten und dem Abteiberg möchte sich die Stiftung mit ihren Projekten zur Förderung von Bildung, Kunst und kulturellem Dialog entfalten, ohne ihre laufenden in Aachen und Umgebung zu vernachlässigen. Die [...] weiterlesen

Das Dalmanuta-Prinzip ist irreführend

Jürgen Kutsch, 16. Juli 2019

Der offene Umgang mit emotionalen Verletzungen ist in unserer Gesellschaft kein Tabuthema mehr. Die Aufarbeitung seelischer Traumata, oft begleitet von Depressionen, ist vom Rand in die Mitte der öffentlichen Betrachtungen gerückt. Immer mehr Menschen sind betroffen davon und stellen sich dieser Herausforderung, anstatt sie, wie in früheren Zeiten, zu verdrängen oder zu versuchen, sie anderweitig [...] weiterlesen

XIV. verbum ad mensam – Gemeinwohl – das Wort bei Tisch

Jürgen Kutsch, 11. Juli 2019

Unsere Gesellschaft ist im Wandel – für viele Menschen in einer Geschwindigkeit, die sie überfordert und ratlos zurücklässt. Teile jeder Generation vermissen zunehmend den Zusammenhalt und erkennen, dass sich das Wirtschaftsmodell früherer Jahre nicht mehr als tragfähig erweist, um die komplexen Herausforderungen in Gesellschaft und Umwelt zu bewältigen. Nach einer Phase der exzessiven Individualisierung rückt [...] weiterlesen

ältere Beiträge